SYSTEME STELLEN

Wir sind ein Patchwork von Persönlichkeitsanteilen. Sie sind unterschiedlich alt und entwickelt, und wir alle haben auch nicht-integrierte, abgespaltene Anteile.

„Probleme“ sind unsere ungelösten und unerlösten Themen, die uns durch das Leben begleiten: unerledigte Geschäfte, ungelebte und ungeliebte Gefühle, nicht-integrierte Erfahrungen oder abgespaltene traumatische Erlebnisse. Sie alle haben einen problematischen Einfluss auf uns und unser Leben. Sie wirken, auch wenn wir es nicht bemerken, sie schränken unsere Möglichkeiten ein und reduzieren unsere Lebensenergie und Lebensfreude.

Wenn wir Systeme aufstellen, wenden wir uns diesen unerledigten, abgespaltenen, ungelösten Inhalten und Themen zu. Wir arbeiten in der Gruppe und stellen mit Hilfe von Stellvertretenden diese Persönlichkeitsanteile auf. Das ergibt eine klare Sicht auf die Verhältnisse und ein vertieftes Verständnis der Hintergründe. Abgespaltene Anteile können gewürdigt und integriert werden. Es ermöglicht neue Lösungen und neue Möglichkeiten, unser ganzes Potenzial auszuschöpfen und zu leben.

Körperliche und gesundheitliche Symptome, psychische Probleme, familiäre Probleme, Beziehungsprobleme: sie alle können einen Hintergrund haben in ungelösten und nicht-integrierten Erfahrungen oder Traumatisierungen. Die Systemaufstellungen haben ein grosses Potenzial, diese Probleme anzugehen und zu lösen.

Der Fokus bei den Aufstellungen liegt beim Anliegen der Person und weniger beim Familiensystem. Dadurch geschehen die Veränderungen schneller und die Lösungen sind näher am Anliegen der Person. Je nach Fragestellung eignet sich diese Arbeit auch, um mehrgenerationale Familiensysteme aufzustellen.

Wenn sich die Fragestellung um private oder berufliche Beziehungen dreht, eignet sich diese Arbeit auch sehr gut, um diese Beziehungssysteme aufzustellen.

Vorgehen

Für eine nachhaltige Wirkung der Aufstellungen ist es wichtig, dass die inneren emotionalen Prozesse, die zur Lösung führen, ermöglicht werden. Das bedeutet, dass eine Aufstellung auch mehr Zeit braucht. In meiner Aufstellungsarbeit gebe ich jeder Aufstellung ca. 1.5 Stunden Zeit.

Wenn Sie mit mir arbeiten möchten, können Sie sich anmelden als Aufsteller/in. Dann haben Sie einen Platz für eine eigene Aufstellung an diesem Seminar. Und Sie sind eingeladen, kostenlos einen Begleiter/eine Begleiterin  als teilnehmenden Beobachter/teilnehmende Beobachterin mitzunehmen.

Willkommen sind auch teilnehmende Beobachtende, welche die Aufstellung eines Freundes oder einer Partnerin unterstützen oder das Stellen von Systemen kennenlernen wollen. Die Mitarbeit als Teilnehmender Beobachter/teilnehmende Beobachterin ist für viele ein guter Einstieg in diese Arbeit, und es ist ausserordentlich lehrreich, verschiede Rollen in unterschiedlichen Aufstellungen einzunehmen und aus dieser Position am Entwickeln von neuen Lösungen teilzuhaben. Sie lernen in dieser Zeit viel darüber, wie Probleme mit einem integrierenden Ansatz gelöst werden können.

Datum für das nächste Seminar: Samstag/Sonntag, 19. – 20. Oktober 2019.
Das Seminar findet in Luzern statt.
Die Seminarzeiten sind jeweils 8.30 – ca. 18.00 Uhr mit 1.5 Stunden Mittagspause.

Die Kosten für das Seminar betragen Fr. 500.- für einen Aufstellplatz.
Teilnehmende Beobachtende nehmen nach Absprache mit mir kostenlos teil.

Hier können Sie die Ausschreibung downloaden.

Sie können sich via Kontakt-Formular anmelden. Sie erhalten dann die genauen Informationen über Ort und Zeiten sowie einen Einzahlungsschein. Da die Plätze für eigene Aufstellungen beschränkt sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.